> Stephanie Stein

1972 geboren in Kiel
Lebt und arbeitet Berlin

– Meisterschülerin an der Staatliche Kunstakademie Düsseldorf bei Rosemarie Trockel
– Cooper Union for the Advanced Science and Art, New York, USA
– Gerrit Rietveld Akademie Amsterdam, Niederlande
– Vakschool Schoonhoven for Gold and Silversmithing, Niederlande

Preise und Stipendien

2015 – Nominiert für den for Käthe Kollwitz Preis, Berlin
2012 – Nominiert für den Zonta Art Award, Köln
2011 – Atelier-Stipendium, Imhoff-Stiftung and Kölnischer Kunstverein, Köln
2010 –Nominiert für den Nam June Paik Preis, Düsseldorf
1997 – Cooper Union Grant, New York, USA

Einzel- (E) und Gruppenausstellungen (Auswahl), Kataloge (K)

2017

– ERROR O. Stephanie Stein mit Andreas Reihse & Marcus Steinweg. Bar Babette, Berlin, Germany
– fold. ASPN, Leipzig

2016

– (E) Q-Box Gallery, Athen, Griechenland
– Untitled (substitute).(E) ASPN, Leipzig

2015

– Tipo I. (E) MD Cologne, Köln
– Bobbi. (S) A+B Contemporary Art, Brescia, Italien
– The Vacancy. Galerie Crone, Berlin
– 20 Jahre Kunstgruppe Köln. Köln

2014

– l’Avventura – Die mit der Liebe spielen. Palazzo Guaineri delle Cossere, Brescia, Italien
– Ifinito. Maschinenhaus Essen

2013

– O. (S) Natalia Hug Gallery, Köln
– Jahresgabenausstellung Kölnischer Kunstverein, Köln
– The End, Q-Box Gallery, Athens, Griechenland

2012

– Drunken Sailor. (E) Jagla Ausstellungsraum, Köln
– Maison de Plaisance/ Jardins des Plaisirs. Museum Morsbroich, Leverkusen
– Uncanny Home. Corridor/Gangurinn, Reykjavik, Island

2011

– Breaking News – Fukushima and the Consequences. KW Institute for Contemporary Art, Berlin

2010

– #38. (E) Bar Ornella, Köln

2005

– Folkwang Video IV, Folkwang Museum, Essen, Germany

2003

– Schweigen, OLG, Köln, Germany
– Poème/ Image. Kunsthaus Schloß Wendlinghausen, Germany

2001

– Paradiese. Schnittraum Köln and Neue Kunst Galerie Mannheim, Germany

1997

– Movements, Montevideo, Amsterdam, Niederlande