Delphine Courtillot (NL), Tania Cross (US), Friederike Jokisch (DE), Andrea Meng (DE), Ebony Rose (US)

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn

1. March – 20. April 2013

Opening:
March 1, 6pm - 9 pm


2013_03_wow_by s fischer 3_w.jpg

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn. Exhibition view

2013_03_wow_by s fischer 7_w.jpg

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn. Exhibition view

2013_03_wow_by s fischer 5_w.jpg

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn. Exhibition view

2013_03_wow_by s fischer 8_w.jpg

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn. Exhibition view

2013_03_wow_by s fischer 4_w.jpg

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn. Exhibition view

2013_03_wow_by s fischer 6_w.jpg

"Women on Water" – a tribute to Roni Horn. Exhibition view



Tania Cross: Transmissions from the time machine: Leipzig
Edition 1884 (no. 1). C-print, tape, 30 x 40 cm, 2013

„Darkness of the water reflects the sun, blackness reflects nothing“. Roni Horn
English version and exhibiton view below

Die Ungenauigkeit, mit der eine Wasseroberfläche die Umgebung spiegelt, fesselt den Blick. Fragmentiert in die Farben des Himmels und die Dunkelheit der Tiefe, unzählige Nuancen und das dauernde Flimmern des Lichts lassen die Grenzen unklar werden. Versagt bleibt die Einsicht, versagt bleibt auch die Ansicht eines einzigen, stichhaltigen Bildes dieses Wassers. Die Physik spricht von Dynamik und Chaos, nicht-linearen Prozessen und Komplexität. In ihrer Lecture Performance „Saying Water [Hearts of Darkness]“, London, 2012, spricht Roni Horn von Verschwinden und Selbstmord, der Sehnsucht nach Vergessen und davon, den Blick auf das unklare Wasser zu richten wie auf die eigene, unklare Zukunft. Projektion und Erinnerung, Erfahrung und Erwartung oszillieren um einen Fixpunkt, der sich als solcher nicht greifen lässt – die Wasseroberfläche ist keine starre Demarkationslinie zwischen zwei physikalischen Volumen, der Moment der Gegenwart dehnt sich in alle Richtungen ein wenig aus.

Ebony Rose integriert in ihre Aquarelle und Skulpturen die unkalkulierbare Eigendynamik des Wassers. Pigmentierte Flüssigkeit trocknet nach eigenen Regeln über Tage und Wochen auf den plan liegenden Bögen, Objekte wirken wie schwebend und aus einer gravitationsfreien Sphäre geborgen. Die Welt sei unkalkulierbar und als solche nicht in starre Gefüge zu bannen, so Rose. Intention und Zufall, Spannung und Statik besetzen in ihren Arbeiten den selben Raum.

Friederike Jokisch malt archaische, bisweilen fabelhaft anmutende Wesen aus dem Wasser. In der unendlichen Ausdehnung der Ozeane zoomt sie heran an Quallen, Oktopusse oder Algenwälder und leuchtet sie aus, entzieht sie der Dunkelheit der Tiefsee. So exponiert sich ihre spezifische Dynamik: Die ständige Bewegung des Lebensraumes determiniert die Elastizität ihrer Körper, Fragilität und Fluidität treten überdeutlich hervor.

Die „time machines“ von Tania Cross sind keine Maschinen im Sinne eines Apparates. Fotografien, die mit Tape überarbeitet werden, öffnen einen fluiden Raum zwischen Struktur und Wahrnehmung. Die vage Narration der zugrundeliegenden Bilder löst sich unter dem Netz der über sie gelegten Achsen und Winkel auf in eine Raum und Zeit enthobene, offene Situation. Ähnlich der Oberfläche des Wassers absorbieren die „time machines“ Erwartung und Projektionen, und werfen sie im selben Moment auf den Betrachter zurück.

Andrea Meng fotografiert ins Wasser, aufs Wasser, blitzt in die Nacht und hält die Kamera auf Szenen, die vor dem Blick des Betrachters zu flüchten scheinen. Das Dunkel des Wassers und der Welt scheint sich gleich wieder schliessen zu wollen, die Vergänglichkeit des Augenblicks wird auf fast schmerzhafte Weise greifbar. Den Moment des Verschwindens dehnt Meng hier aus – als Matrix für die Vorstellung einer uneindeutigen Zukunft ebenso wie als Zugang zu den eigenen, bewußtlosen Abgründen.

Delphine Courtillot inszeniert Figuren in zeitlos wirkenden, oftmals bedrückenden Kontexten. Eine junge Frau im winterkahlen Wald, in einem altertümlichem Kleid, wendet sich ab. Die Szene erklärt sich nicht, und skizzenhaft ist auch die Gouache in weitern Teilen. Der Spiegel der Erwartung bleibt stumpf, so wie die flackernde Wasserobefläche nicht nur das Licht zurück wirft sondern auch den Versuch jeder Einsicht. Hinter dem Spiegel, hinter der Erzählung liegt die eigentliche Welt, die Courtillot hier zeigt: Archetypisch, vage und an keine Zeitpunkt gebunden.





ENGLISH VERSION

„Darkness of the water reflects the sun, blackness reflects nothing“. Roni Horn

The imprecision with which water reflects its surroundings mesmerises our gaze. Fragmented into the bright hues of the sky and the darkness of the depths, unfathomable nuances and the constant flicker of the light blur all boundaries. Any insight is denied, and likewise any glimpse at a singular, precise image of the water. Physics look at dynamics and chaos, non-linear processes and complexity. In her lecture performance „Saying Water [Hearts of Darkness]“, London, 2012, Roni Horn talks of disappearance and suicide, of the desire to forget and of directing the gaze at the opaque water as well as at your own, opaque future. Projection and remembrance, experience and expectations orbit a centre which as such remains indistinguishable – the surface of the water is not a rigid border between two physical volumes, the moment of the present expands slightly in every direction.
 
Ebony Rose integrates the incalculable dynamic of water into her watercolour paintings and sculptures. Her pictures are laid out flat until the pigmented liquids have dried by themselves over the course of days and weeks. The subjects appear to levitate, as if they come from a sphere without gravity. According to Rose, the world is incalculable and as such cannot be expressed in rigid structures. Intention and accident, tension and static are equal parts of her work.
 
Friederike Jokisch paints archaic creatures of the sea, sometimes with a touch of the fantastic. She plumbs the infinite reaches of the ocean and zooms in on jellyfishes, octopuses or algae, bringing them into the light, dragging them out of the darkness of the deep sea. Thus their specific dynamic is exposed: the constant flux of their habitat determines the elasticity of their bodies. Their fragility and fluidity become abundantly clear.
 
Tania Cross’ “time machines” are not apparatuses in a technical sense. Her photographs are treated with duct tape and open a fluid space between structure and perception. The vague narrative elements of her chosen images are dissolved in the web of axes and angles that cover them. They are converted into open situations beyond time and space. Like the surface of the water, the “time machines” absorb expectations and projections, while at the same time projecting them back at the viewer.

Andrea Meng photographs the water, the surface of the water; she flashes into the night and points her camera at scenes that seem to elude the gaze of the viewer. The darkness of the water and the world seem to indicate that they are about to obscure themselves again from us; the transient nature of the moment is made distressingly clear. Meng expands the moment of disappearance – as a matrix for the notion of an uncertain future, as well as a gateway to our own, unconscious thoughts.

Delphine Courtillot stages figures in often dismal, seemingly timeless contexts. A young woman wearing an old-fashioned dress turns away from us in a barren wintery forest. The scene remains unexplained, the gouache in parts sketchy. The mirror of expectation reveals nothing, just like the disturbed surface of the water, which not only reflects the light but also averts any insight. Behind the mirror, behind the narrative lies the actual world that Courtillot depicts: archetypical, vague and not tied to any particular point in time.

— Arne Linde