Johannes Rochhausen, Benjamin Appel, Holmer Feldmann

unit / room

17. September – 15. October 2011

Sept 17, 11am – 9pm
Sept 18, 11am – 6pm

unit/ room. Exhibition view 2011


(english text below)

Johannes Rochhausen malt seit Jahren fast ausschließlich sein eigenes Atelier. Die Architektur ist eine Konstante, das Mobiliar wechselt kaum, auch wenn er vor einigen Jahren aus dem Arbeitsraum innerhalb der Hochschule in ein Atelier auf die Spinnerei zog. Die Perspektive auf den gleichermaßen Gegenstand wie Kontext seines Arbeitens verschiebt sich geringgfügig. Der Blick geht in Richtung der Fenster, oder in einen Winkel des Raumes, fokussiert einen einzigen Stuhl oder bildet die ganze Breite der Stirnwand ab.
Indem er wieder und wieder denselben Raum befragt, immer wieder zu neuen Antworten und Kompositionen findet, zeigt sich, wie vorläufig und abhängig von der jeweiligen Perspektive diese Antworten im Sinne einer Erkenntnis sind.

Holmer Feldmann überträgt handschriftliche Dokumente in Öl auf Leinwand. Von jedem Tag des 20. Jahrhunderts existieren unendlich viele Postkarten, Briefe, beschriebene Zettel und behördliche Formulare. Aus diesem gedachten „Briefraum“, von dem nur Fragmente erhalten sind, davon wiederum nur minimale Bruchteile über Flohmarkteinkäufe, dem Stöbern in Archiven und Papiercontainern in Feldmanns Besitz gekommen sind, wählt er einzelne Dokumente aus, die er auf Leinwand transkribiert. Das Archiv, was zwar nicht räumlich, aber als Projektionsraum existiert, wird mit jedem Brief greifbarer. Die schiere Menge führt von vorneherein die Idee einer vollständigen Erfassung ad absurdum – in gleichem Maße wie sich der Archivraum öffnet, verflüchtigt er sich.

Benjamin Appels Arbeiten zeigen und konstruieren Räume, die scheinbar keinerlei Funktionen haben. In Objekten, in Installationen oder auf der Leinwand erzeugt er auf fundamentalste Eigenschaften reduzierte Flächen und Körper. Geschlossene Räume, in die man nicht hinein schauen kann, verweisen den Blick kühl auf die Materialität der Außenhaut und scheinen das vermeintlich Innere dem Betrachter zu verweigern. Innenräume zeigt er ohne eine Spur von Lichteinfall oder Ahnung des umgebenden Außen, Zeit oder Kontext scheinen kategorisch ausgeblendet. Hier wird eine Geschlossenheit behauptet, die – einem archimedischen Fixpunkt gleich – eine These über das Verhältnis von Innen und Außen, von Raum und Zeit überhaupt erst möglich macht.

Der operativ geschlossene Raum als These künstlerischen Arbeitens liegt nicht nur diesen drei Positionen zugrunde, sondern ist sämtlichem künstlerischen Schaffen immanent. Das weiße Rechteck der leeren Leinwand oder das Verhältnis 3:2 in der Fotografie sind zwar als Vorgaben in der jüngsten Kunstgeschichte längst geschliffen worden, doch die Bedingungen von Material und Haltung innerhalb einer zeitgenössischen Wirklichkeit bilden in einem nur etwas abstrakteren Sinne die Tatsache ab, daß künstlerisches Handeln Kontexten unterliegt. Auf der Ebene der Produktion, vor allem aber in dem Sinne, daß künstlerisches Arbeiten einen Ausgangspunkt braucht – das „Bild an sich“ gibt es nicht, ebensowenig wie ein Interesse ohne Voraussetzungen. Die Arbeiten von Appel, Feldmann und Rochhausen fokussieren in hohem Maße genau diese hypothetische Abgeschlossenheit des Gegenstandes ihres Interesses und fragen so nach elementaren Bedingungen künstlerischen Arbeitens. unit / room selbst ist ein hypothetischer Raum, in dem diese Fragestellung verhandelt wird.

unit / room

In recent years Johannes Rochhausen has been painting barely any other subject than his own studio. The principal architecture remains constant, the furniture stays almost unchanged. Even though he moved from his work space at the art academy to a studio at the Spinnerei a few years ago, this change of place registers only as a subtle shift in the perspective on what is both his subject and context. The gaze is directed towards the windows, or at the corner of the room; the frame focuses on a single chair or depicts the opposite wall in entirety. Through the repeated close scrutiny of the same space and the continued invention of new answers and compositions, it becomes apparent how preliminary and dependent on the given perspective these answers remain in terms of perception.

Holmer Feldmann turns handwritten documents into oil paintings on canvas. Innumerable amounts of postcards, letters, notes, and official documents exist for each day of the 20th century. The records that constitute this notional “letter space” survive only in fragmented form, and of these fragments only a mere fraction have come into Feldmann’s possession through browsing flea markets, archives, and waste paper bins. From this stock the artist selects individual documents and transcribes them onto canvas. The archive, having no space in actuality, exists as a projection space, and becomes ever more tangible with each new letter. But the sheer amount reveals the aim of complete registration as an absurdity from the very start – as the space of the archive expands, it continues to disappear.

Benjamin Appel’s works present and construct spaces that seem to have no function. His objects, installations, and canvases represent shapes and bodies that have been reduced to their most fundamental purpose. Closed spaces, impenetrable to the eye, coolly direct the gaze to the materiality of their surfaces, they appear to hide their insides from the viewer. Appel depicts interiors without a trace of outside lighting or even the suggestion of a world outside; time and context are categorically excluded. These works assert a closeness, which – similar to an Archimedean point – make possible the formulation of a thesis on the relationship between inside and outside, between space and time, in the first place.

As a thesis of artistic practice, functionally closed spaces serve not only as the basis for the works of these three artists. They are immanent to the production of art in general. The white oblong of the empty canvas or the 3:2 aspect ratio in photography have been discussed as preliminaries at length in recent art historic discourse. Yet in a slightly more abstract sense, the circumstances of material and approach within contemporary reality illustrate that any artistic action is shaped by its contexts. On the level of production, in particular in the sense that any artistic work requires a point of departure, neither the “picture as such”, nor an interest without preconditions do exist. To a high degree, the works of Appel, Feldmann, and Rochhausen focus on precisely this hypothetical closeness of their subject of interest, thus raising questions about the elementary meaning of artistic work in general. unit/room itself is a hypothetical space, where this issue is explored.

translation: gunnar wendel, leipzig