Jochen Mühlenbrink

Stroke Hold

11. January – 22. February 2014

Opening:
January 11, 11am – 9pm

Petersburg Rapid [Detail]. Oil and acrylic on canvas, 150 x 220 cm, 2013
013_4248_2-w.jpg

Stroke Hold. Exhibition view, 2014



English version below

Die Malerei Jochen Mühlenbrinks lässt traditionelle Formate hinter sich und begibt sich in den dreidimensionalen Ausstellungsraum: Die illusionistische Abbildung einer typischen Ateliersituation, verteilt über die Wand, zeigt eine Fülle von Kartonagen, Bildrückseiten und malerischen Skizzen. Auf den Leinwänden finden sich Postkarten, Post-its und Polaroids, angeklebt mit täuschend realistisch wirkendem Tape. Stroke Hold – die malerische Geste wird angehalten, vor oder nach oder in ihr ereignet sich Malerei. Bilder werden herunter gerissen, Bildhaftigkeit in Frage gestellt. Mühlenbrink operiert im Feld einer konzeptuellen Malerei, die sich selbst ironisch unter die Lupe nimmt und neben einem sinnlich-intuitiven Zugang den Kontext ihrer eigenen Deutung und Bedeutung reflektiert.

The paintings of Jochen Mühlenbrink leave traditional formats behind and extend into the exhibition space: the realist depiction of a typical studio situation, spread across the wall, reveals an abundance of cardboards, mounted frames and loosely pinned on sketches. Other paintings focus on postcards, post-its and polaroids, joined at the edges by trompe-l’oeil tape. Stroke Hold – the gesture of the painting process is frozen, in, before or after it happens painting. Mühlenbrink works in a field of conceptual painting which takes an ironically distanced look at itself and, besides offering sensual and intuitive access, reflects the context of its own interpretation and meaning.