Maya Schweizer

Le soldat mourrant des Milles/ Der sterbende Soldat von Les Milles

30. October – 31. October 2015

Screening and catalogue presentation:
Der sterbende Soldat von Les Milles / Le soldat mourant des Milles

Friday, October 30, 7pm: Screening and artist talk with Maya Schweizer and Anna Lena von Helldorff who did the graphic design of the new pub

Le soldat mourrant des Milles. HDV, 13 min, colours, Les Milles, 2014


Le soldat mourrant des Milles
2014
HDV, 13 min, couleurs, Les Milles

Sur la place du 8 Mai, l ́ancienne gare des Milles et un terrain de pétanque.
À quelque mètres, sur le chemin des Déportés, une tuile sur laquelle l ́inscription les Milles est encore lisible.
Un peu plus loin encore, derrière la voie ferrée, le mémorial des Milles, une ancienne tuilerie transformée en camp d'internement et de déportation français.
Il est cerné par la place du 8 Mai, l ́avenue des alliés, le chemin des déportés et la rue du Souvenir Français.
Trois fois par jour un train de marchandises passe.
Les boules s ́entrechoquent, les tuiles et les briques se cassent,... la poussière.
La place est vide.
Un soldat y est erigé. Il est bléssé, se retient de tomber sur ses sacs de munitions.
Dressé à la mémoire des soldats qui ont combattus pour la France, il devient le monument aux morts du village des Milles dans les années vingt après le ravage provoqué par la Grande Guerre.
Observateur vigilant, il sera plus tard le témoin de la seconde guerre mondiale.
Dominant le parvis de la gare, Il reste le garant de la mémoire des héros inconnus.
Il se fond dans la poussière et le choc des boules...
– Maya Schweizer

Der sterbende Soldat von Les Milles
2014
HDV, 13 min, Farbe, Les Milles

Am Platz des 8. Mai, der ehemalige Bahnhof von Les Milles und ein Boule-Feld.
Nach einigen Metern ist auf dem „Weg der Deportierten“ auf einem Dachziegel die Inschrift Les Milles noch erkennbar.
Ein Stück weiter, hinter den Bahnschienen, steht das Denkmal von Les Milles, daneben eine ehemalige Ziegelei, die einst als französisches Internierungs- und Deportationslager genutzt wurde.
Das Denkmal befindet sich inmitten des Platzes des 8. Mai, der Allee der Alliierten, dem Weg der Deportierten und der Straße der französischen Erinnerung.
Dreimal täglich fährt ein Güterzug vorbei.
Die Boules-Kugeln krachen aufeinander, die Ziegel und die Backsteine zerbersten, ... Staub.
Der Platz ist leer.
Ein Soldat erhebt sich. Er ist verwundet, hält sich zurück, um nicht auf die Munitionssäcke zu fallen.
Einst errichtet, um der französischen Soldaten zu gedenken, ist es nun ein Denkmal für die Toten des Dorfes von Les Milles aus den zwanziger Jahren nach den Verwüstungen durch den Ersten Weltkrieg.
Irgendwann wir es als wachsamer Beobachter zum Zeugen des Zweiten Weltkriegs.
Den Vorplatz des Bahnhofs überragend, bleibt das Denkmal der Garant des Andenkens an die unbekannten Helden.
Es verschmilzt mit dem Staub und dem Krachen der Boules-Kugeln ...
– Maya Schweizer