Maya Schweizer

I, an archeologist

12. March – 12. April 2014

Opening:
March 12, 6pm – 9pm

I, an archeologist. HDV Video, Farbe, Ratio: 16/9, mit Ton, Dauer: 20 min, 2013
schweizer-archeologist-exhibitionview-2014-w-1.jpg

I, an archeologist. Exhibition view 2014

schweizer-archeologist-exhibitionview-2014-w-2.jpg

I, an archeologist. Exhibition view 2014

schweizer-archeologist-exhibitionview-2014-w-3.jpg

I, an archeologist. Exhibition view 2014



English version below

Signaturen historischer Ereignisse in den öffentlichen Räumen der Gegenwart verlagen den Betrachtern ab, eine Haltung einzunehmen. Denkmäler, heroisierend oder glorifizierend, liefern eine Interpretation des Geschehenen bereits mit.
In Maya Schweizers Film " I, an archeologist" probt eine junge Archäologin gemeinsam mit einem Lichttechniker eine Führung durch die historischen jüdischen Katakomben Roms. Das Referat bleibt fragmentarisch, in die Ausführungen mischen sich Anweisungen an den Techniker, der die Situation ebenfalls nur punktuell ausleuchtet. Ein Gesamtbild stellt sich nicht nur nicht ein, es wird in Schweizers Film gradezu vermieden. Das Verständnis von Geschichte, so zeigt sich, ist abhängig von den Bedingungen ihrer Vermittlung. Die junge Archäologin demaskiert darüber hinaus noch ihre eingene Rolle: "I am an actress" / "Ich bin eine Schauspielerin". Die Stichhaltigkeit ihrer Interpretation tritt zurück hinter die viel allgemeinere Frage, wie sich zwischen Gegenwart und Geschichte Wahrheit nicht nur erfahren, sondern auch erzählen lässt.
Ein zweiter Film in der Ausstellung zeigt den öffentlichen Park der Villa Torlonia, unterhalb derer sich einige der Katakomben befinden. Die Kamera beobachtet, tastet ab, zeigt Ausschnitte und Totalen aus verschiedenen Perspektiven. Gefundene Filmsequenzen und zeitgenössisches Material überlagern sich zu einem Portrait der Villa, das seine Motive ebenfalls nicht offen legt.
Der Dialog beider Filme in der Ausstellung liefert Hinweise, dass auch die Villa Torlonia selbst ein Puzzelteil aus der Geschichte ist, das nach einer Einordnung verlangt. Maya Schweizers Arbeiten fordern genau eine solche Kontextualisierung heraus, ohne eine Interpretation jedoch vorweg zu nehmen.
– Arne Linde, 2014

The marks and traces that historical events have left in our contemporary public spaces demand viewers to take a stand. Memorials, whether heroic or glorifying, embody a particular interpretation of past events.
In Maya Schweizer’s film "I, an archeologist" shows a young archaeologist and a lighting technician rehearsing a guided tour through the historical Jewish catacombs of Rome. The archeologist’s presentation remains fragmentary and her narration is interspersed with directions to the technician, who provides only partial lighting. Throughout the film there is never a whole and entire image revealed, it seems as if Schweizer is consciously trying to avoid this. The film shows us that any understanding of history depends on the circumstances of its presentation. At one point the young archeologist unmasks her own role: "I am an actress". The validity of her interpretation thus becomes less important than the far more general issue of how to experience truth in the context of the present and history, of how to narrate it.
A second film in the exhibition shows the public park of the Villa Torlonia which is built atop of several catacombs. The camera observes and scales the surface, it captures details and long shots from different perspectives. Found footage and contemporary material are superimposed into a portrait of the Villa that never reveals its rationale.
The dialogue between both films in the exhibition suggests that the Villa Torlonia itself is a puzzle piece of history which must be put into place. Maya Schweizer’s works call for acts of contextualisation without providing ready interpretations.
– Arne Linde, 2014