Delphine Courtillot

"La chasse au cygne! La chasse aux signes!"

6. September – 1. November 2008

Opening: 6th September, 11AM - 9PM
7th September, 11AM - 6PM

Son prehistorique


English version below

Das Wasser bildet kleine Strudel, der Himmel ist grell oder grau, Pflanzen wachsen umeinander, übereinnander, verschlingen sich zu Dickicht und Dornenhecken. Die Natur, die Delphine Courtillot zeigt, ist ungezähmt und roh. Wurzeln greifen wie Arme nach Raum, feucht und morastig lässt der Waldboden kaum Konturen erkennen. Die Phantasie könnte weiter spinnen: Von Fabelwesen und Wolfsgeheul, giftigen Blüten und Körperteilen im Unterholz. Akteure in den Bildern von Delphine Courtillot sind Frauenfiguren. Die Ausstellung „La chasse au cygne! La chasse aux signes!“ zeigt Gouachen auf Papier, dazu zwei Fotografien. Wir sehen Natur. Die die Matrix bildet für die Inszenierungen von jeweils singulären, immer weiblichen Darstellern. Was sie darstellen ist hingegen kaum erfassbar: Eine wiegt den Körper wie zum Pfeifen des Windes in den Baumkronen, eine streicht sich das Haar ins Gesicht, eine andere scheint mit einen Vogel zu sprechen, der auf ihrem Finger sitzt. Nur dass da kein Vogel sitzt. Und auch sonst nichts und niemand ist, dem diese Kommunikation gelten könnte. In der Isolierung von allem Gegenüber geraten Kontext und Figuren in eine flimmernde Beziehung - sind sie Teil des Unkontrollierten? Entrückt, kopflos, wild geworden? Oder doch die Mächtigen in dieser Szenerie, die hier ein Narrenspiel aufführen und alle Aufgeklärtheit von sich weisen? Teil oder Gegenteil? Was wäre uns lieber?
Alice hinter den Spiegeln lässt ihr eigenes Spiegelbild hinter sich zurück, zerstört es, indem sie sich der Bildmaschine entzieht. Irgendwo, unsichtbar, schreien ein paar Tiere und die Salamander haben sich zwischen die Steine zurück gezogen. Der Himmel ist grell oder grau, die Schauspieler verlassen die Bühne.
- Arne Linde

The water forms small eddies. The sky is bright or grey. Plants devour each other, mutually intertwining in dense thickets and thorn bushes. Nature, depicted by Delphine Courtillot, is savage and violent. Roots clutch at empty space like arms. Damp and muddy, the forest floor is a blurry expanse. Evoking magical creatures, the howling of wolves, poisonous flowers and body parts in the underwood, this could continue to flourish indefinitely in the realm of fantasy...
The protagonists in Courtillot’s pictures are women. The exhibition “La chasse au cygne! La chasse aux signes!” brings together gouaches on paper and two photographs. They depict the natural environment as the matrix of consistent and distinctly female action. However, that, which Courtillot’s women enact and represent is difficult to grasp: One is seen clambering up into the treetops as if to whistle into the wind; another is seen with her hair stroking her face; yet another seems to be speaking to a bird perched upon her finger. But there is no bird to which to communicate, nor anything or anybody else. Isolated from any form of interlocutor, the figures stand in a flickering, ambiguous relationship to their surroundings–perhaps as elements of the uncontrollable. Are they removed, headless and untamed, or rather the engineers of these vaudevillian scenarios, renouncing any form of enlightenment? Are they associates or opponents? What would we prefer?

Behind the looking glass, Alice leaves her mirror image behind her¬–destroyed by withdrawal from the image engine. Somewhere, imperceptibly, animals screech and the salamanders retreat into their rocky alcoves. The sky is bright or grey. And the actors depart from the stage.