Franziska Holstein, Robert Seidel

Shift

16. January – 27. February 2016

Opening: January 16, 11am – 9pm

P.o.P. Detail, Egg tempera on canvas, 190 x 260 cm and 190 x 160 cm (dyptic), 2015
shift-2016-1-w.jpg

Shift. Exhibition view 2016

shift-2016-2-w.jpg

Shift. Exhibition view 2016

shift-2016-3-w.jpg

Shift. Exhibition view 2016

shift-2016-4-w.jpg

Shift. Exhibition view 2016

shift-2016-5-w.jpg

Shift. Exhibition view 2016



English version below

In der Ausstellung Shift stehen sich zwei Positionen gegenüber, die bereits 2012 anlässlich der Stipendiatenausstellung des Else-Heiliger-Fonds der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin gemeinsam präsentiert wurden.
Franziska Holstein zeigt zwei neue Arbeitsserien, die 2015 entstanden sind. In einem großen Block mit 50 gehängten Bildern präsentiert sich die Arbeit o.T. (52) im Ausstellungsraum. Das Papier, so wie es in den Rahmen sichtbar ist, macht den Anschein, als hätte es durch den Malprozess seine Stofflichkeit verändert. Fast wirkt es ledrig oder textil. Holstein begreift ihre künstlerische Arbeit nicht als Suche nach einer konkreten Bildkomposition, sondern als Folge von Handlungen, wie dem Grundieren der Oberfläche oder dem Ausschütten von Farbe. Dementsprechend tritt bei den einzelnen Arbeiten, wie auch bei den gegossenen Farbklecksen in ihrer runden Rahmung, das geschichtete Material in den Vordergrund.
Franziska Holstein (geb. 1978) hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig bei Arno Rink und Neo Rauch studiert. Sie ist Preisträgerin des Kunstpreises der Sachsenbank (2012), sowie zahlreicher Arbeitsstipendien (Konrad-Adenauer-Stiftung (2012); Citè Internationale des Arts, Paris (2013); Grafikwerkstatt KKV Malmö (2015)). Mit ihrem Fokus auf ein persönliches Farbspektrum und der Komposition von immer neuen geometrischen Formen, hat sich Holstein bereits im Studium mehr und mehr von der Figuration distanziert, beziehungsweise die Figur nur noch als Ausgangspunkt für ihre abstrakte Bildgestaltung verwendet. Die Collagen aus den Jahren 2012 und 2013 bilden schließlich im Umgang mit den Ingredienzen Farbe und Form die vordergründig konzentrierteste Reduktion. In bis zu 260 Teilen starken Tableaus konjugiert Holstein mit wenigen Mitteln das Formenrepertoire eines einzelnen Bildes durch und stellt der zuvor praktizierten Gleichzeitigkeit eine zeitliche Linearität gegenüber. Alle Arbeiten verbindet eine gemeinsame Sprache.
Robert Seidel stellt den Farbschichten von Holstein einen anderen Umgang mit dem Spiel zwischen Figuration und Abstraktion entgegen. Seine Leinwände verweisen auf der erzählerischen Ebene auf ein 1989 veröffentlichtes Computerspiel "Prince of Persia". Ob auf kleineren Arbeiten im Detail oder in der Zusammensetzung verschiedener Levels auf einem Bild, erinnert die Darstellung an das grobgepixelte frühe Videospiel, das nicht nur die geschichtliche Referenz einer Generation und damit eine authentische Zeitzeugenschaft archiviert, sondern auf der formalen Ebene geradezu prototypisch Robert Seidels Gestaltungsvokabular repräsentiert. Seidel (geb. 1983) beschäftigt sich seit seinem Studium an der HGB bei Neo Rauch mit Themen, die sich auf sein unmittelbares persönliches Umfeld beziehen. Angefangen bei ganzen Straßenzügen seiner Heimatstadt Grimma, bei der er Haus für Haus auf Leinwand dokumentierte, hat er das Themenspektrum anhand seines subjektiven Wertesystems sukzessive erweitert. Die Bildgegenstände verhandeln heute ebenso Erfahrungen und Erinnerungen, wie soziale und kulturelle Einflüsse. Dabei überführt Seidel die unterschiedlichsten Sujets in seinen generierten Stil, der vereinfacht und dekonstruiert, mit grafischen und organischen Formen spielt und dabei immer auch mit der abstrakten, fast ornamentalen Auflösung der Erzählebene kokettiert.
Robert Seidel wurde nach dem Arbeitsstipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung (2012) in den Folgejahren mit weitern Preisen wie der Katalogförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (2013) und Studienaufenthalten in Amsterdam (De Ateliers Short Track Residency (DASTR)) (2013) und Nürnberg (Marianne Defet Stipendium) (2015) ausgezeichnet.

The exhibition Shift presents two contrasting positions, which where previously shown together at the 2012 Else-Heiliger-Fonds scholarship exhibition at Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin.
Franziska Holstein presents two new series of works created in 2015. Untitled (52) is of a huge block made up of 50 individual pictures. The paper, as it appears in the frames, seems to have changed its materiality in the process of painting. It takes on the appeal of leather or textile fabrics. Holstein does not see her artistic work as the search for a definite composition, but as the result of a series of actions, such as priming a surface or spilling paint. Accordingly, in the individual works, including the blotches of paint in circular framing, the layered material becomes the centre of attention. Franziska Holstein (born 1978) has studied at the Academy of Visual Arts Leipzig (HGB) under Arno Rink and Neo Rauch. She has been awarded with the Sachsenbank Art Prize (2012), as well as various scholarships (Konrad-Adenauer-Stiftung (2012); Citè Internationale des Arts, Paris (2013); Graphic Workshop KKV Malmö (2015)). Through her focus on an idiosyncratic palette and the composition of new and varied geometrical shapes, Holstein began to move away from figuration already during her studies, making use of representation only as the point of departure for her abstract compositions. On the surface, her collages created between 2012 and 2013 represent the point of most highly concentrated reduction in the use of shape and colour. In tableaux assembled from up to 260 parts Holstein runs down the formal repertoire of an individual image with little means and counters a former simultaneity with a temporal linearity. All works are united by a common language.
Robert Seidel has a different approach to the interplay of figuration and abstraction that works as a counterpoint to Holstein’s layers of paint. On a narrative level his frames refer to the computer game “Prince of Persia”, originally released in 1989. Whether in smaller works that focus on details or in the large-scale superimposition of various levels of the game in a single image, the presentation is reminiscent of the raw pixels of the vintage game, which function both as historic markers of a generation and as such as a documentary record of a particular time, but on a formal level also illustrate Robert Seidel’s visual vocabulary in almost prototypical form. Seidel (born 1983) has focused on subjects that are relevant to his personal life ever since his studies at HGB under Neo Rauch. Starting with the depiction of entire streets found in his hometown Grimma, which he documented on canvas house by house, he has continuously expanded his repertoire of subjects according to his own subjective system of evaluation. Today, his pictures deal with experiences and memories, with social and cultural influences. In the process, Seidel translates a great variety of subjects into a generic style, which simplifies and deconstructs as it plays with graphic and organic forms and flirts with an abstract, almost ornamental dissolution of narrative.
Following a Konrad-Adenauer-Stiftung scholarship (2012), Robert Seidel was awarded with other prizes, including by the Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (2013), as well as residencies in Amsterdam (De Ateliers Short Track Residency (DASTR)) (2013) and Nuremberg (Marianne Defet Scholarship) (2015).