Matthias Hamann

"Close Up"

14. January – 18. February 2012

Opening: January 14, 11am – 9 pm

"Close Up – Sergei". C-Print, 190 x 127 cm, Ed. 3 + 2 AP, 2011
DSCN4915-w.jpg

Close up. Exhibition view 2012

DSCN4913-w.jpg

Close up. Exhibition view 2012

DSCN4916-w.jpg

Close up. Exhibition view 2012

DSCN4957-w.jpg

Close up. Exhibition view 2012

DSC04663.JPG

opening



English version below

Mit seinen Close-Ups, die er streng linear im Raum arrangiert, steigt Matthias Hamann tief ein in die Debatte um die Dekonstruktion eines ganzheitlichen Begriffs von Identität. Er spart in seinen Arbeiten Kleidung, Frisur und Hintergrund weitgehend aus und konfrontiert den Betrachter statt dessen aus nächster Nähe mit (Selbst)Inszenierungen hegemonialer Weiblichkeit und zugleich vermeintlich defekten Männlichkeiten, die sicher von keiner patriarchalen Dividende mehr profitieren. Der sich fast einzig auf das Gesicht konzentrierende Bildausschnitt verleiht den Motiven in Hamanns Arbeiten eine extreme physische Präsenz, die den eng determinierten Bildraum nahezu bersten läßt. Das Serielle seiner strikt beschnittenen Close-Ups potenziert ihre ästhetische Wirkungsmacht zusätzlich und macht sie zu sprichwörtlich mehr als der Summe ihrer einzelnen Teile. Gleichzeitig verliert er im Seriellen niemals den sympathetischen Blick auf jedes einzelne seiner Motive. Hamann gesteht Subjekt und Objekt vor und hinter der Kamera bedingungslos Verwundbarkeit und Schwäche ein. Er zeigt keine Ausweisidentitäten oder Gesichtsfassaden, sondern er lädt den Betrachter ein, seinen zärtlichen Blick auf das Motiv zu teilen. Der Betrachter kann in Hamanns großformatigen Gesichtslandschaften oberflächlich lesen wie in einem Buch – doch geht es hier nicht um einen tatsächlichen Zugang zur Person. Kein Lächeln, keine geglättete Ästhetik wie etwa aus einem Hochglanzmagazin ebnet den Weg zu einer vorschnellen oder leichtfertigen Deutung der Situation. Hamanns Close-Ups sind keine Popsongs. Neben diesen vielen Augenpaaren, die dem Betrachter ernst entgegen blicken, zeigt Hamann noch ein weiteres Close-Up. Hier löst er den Bildträger auf und wechselt in das Ephemere des digitalen Bildes. Über mehrere Jahre hat er ein und dieselbe Person begleitet und ist ihr dabei persönlich so nah gekommen, wie seine Kamera räumlich den Motiven, die er gerahmt auf Alu-Dibond zeigt. Hamann ändert jetzt seinen Bildausschnitt, gibt seinem Motiv Raum und verdichtet es nicht mehr auf seine unmittelbare Expression zwischen Scheitel und Kinn. Der Betrachter findet einen Körper, verformt, verkrümmt, dérangiert im Lichtspiel auf Berliner Dielenböden oder selbstbewusst rotzig in seinem Jungs-Zimmer stehend. Die Augen können kaum auf die Welt da draußen schauen; ein eigenwilliger Pony verhindert vermeintlich das Sehen der Kunstgestalt. Auch ein starkes Close-Up, das durch seine intime Nähe zu einem Einzelmotiv das Serielle im Blick der etwa ein Dutzend Augenpaare in Hamanns Werk ergänzt und abrundet.
- Matthias Heitbrink

Matthias Hamann enters the debate on the deconstruction of a holistic concept of identity with great seriousness through his close-ups, that he arranges on site in a strictly linear fashion. He generally excludes clothing, hairstyles, and backgrounds in his works and instead choses to confront the viewer at close distance with (self)presentations of hegemonic femininity and at the same time seemingly defective masculinities, with the latter most certainly not taking much benefit from patriarchal shares anymore. The frames focus almost entirely on faces and in result lend an extreme physical presence to the subjects in Hamann’s works, bringing the tightly determined image space close to the edge of collapse. The serial character of his strictly truncated close-ups additionally potentiates their aesthetic effect and makes them quite literally more than the sum of their parts. All the while, he maintains a sympathetic view on each of his subjects in the creation of these sequences. Hamann allows the subject and object before and behind the camera unconstrained vulnerability and fragility. He does not present identity card expressions or façade features, instead he invites the audience to share his gentle look at his subjects. The viewer can read on the surface of Hamann’s large-scale feature landscapes as in a book – and yet the images are not concerned with giving actual insights to persons. No smiles, no smoothed, glossy magazine aesthetics pave the way for rash or thoughtless interpretations of a situation. Hamann’s close-ups are no pop songs. Hamann presents a further close-up besides these many pairs of eyes that return the audience’s gaze with much seriousness. In this particular image he removes the picture carrier and shifts to the ephemeral nature of digital images. For several years he has been accompanying one particular person and has become as closely attached to this person as his camera came close to the subjects he presents framed on Aluminium Dibond. Hamann alters the frame, giving more space to his subject and thus no longer condensing it to the immediate expression between hair and chin. The viewer discovers a body, twisted, warped, deranged in the play of light on wooden floors in Berlin or boasting with self-conscious attitude as he poses in his boy’s room. The eyes can hardly see the world outside; an idiosyncratic fringe seemingly obscures the figure’s ability to see. This is a serious close-up, too, adding to and rounding off the serial gazes of the other dozen pairs of eyes in Hamann’s work due to its intimate closeness to an individual subject.
- Matthias Heitbrink