Famed, Michael Gumhold, Wolfgang Plöger, Nadim Vardag

Suspended By Ourselves

31. October – 20. December 2014

Opening: October 31, 6 – 9pm

Michael Gumhold: Untitled (the Best of: OFF). Pencil, china ink on aquarelle paper, 24 x 30 cm, 2013
suspended-by-ourselves-2014-w.jpg

Suspended by ourselves. Exhibition view, 2014

_DSC9178.jpg

Wolfgang Plöger: Prolog einer Aufzeichnung. Filminstallation; serigraphy on 16mm blankfilm, projection, loop system, dimension variable, 2014

famed-Bottle of Pop, 2014-w.jpg

Famed: Bottle of Pop. From the series "10 Objekte ungeklärter Herkunft #7", Coca Cola glass bottle, digital print, 2014

Suspended by ourselves-exhibition vies-2014-1-w.jpg

Suspended by ourselves. Exhibition view, 2014

Vardag-Untitled-2012: 2014-w.jpg

Nadim Vardag: Untitled. Video, Monitor, eloxierte Aluminiumrohre, Verbindungselemente, Badvorleger, 55 x 90 x 62 cm, 2012/2014.
Video: Untitled. 5 minuten loop, audio track: On My Body by M.E.S.H., 2012

vardag-untitled-2014-w.jpg

Nadim Vardag: Untitled. Bathrobes, bath towels, size variable, 2011

Gumhold-Untitled-Giving Head-2012-w.jpg

Michael Gumhold: Untitled (Giving Head). Drumbase, sheepshead, wood, 2012

Gumhold-untitled 2010:11-w.jpg

Michael Gumhold (from left to right):
Untitled (The Ramones), 2011; Untitled (Ritual Object), 2010; Untitled (Keep on Rotting), 2010; Untitled (Lower Creatures), 2010. Ink, pencil and water color on paper, 30 x 24 cm (each), 2014

gumhold-Untitled (Hamburg-Wien-London-Tokyo-Paris-2014-w .jpg

Michael Gumhold: Untitled (Hamburg, Wien, London, Tokyo, Paris). Recordbags, Vinyls, 34 x 34 x 24 cm, 2014

famed_the_concience-w.jpg

Famed: The Conscience. Inscription, neon, 2014



Famed
established in 2003, live and work in Leipzig

Michael Gumhold
born 1978 in Graz, lives and works in Vienna

Wolfgang Plöger
born 1971 in Münster, lives and works in Berlin

Nadim Vardag
born 1980 in Regensburg, lives and works in Berlin & Vienna

"Suspended by ourselves"
(english version below)

Aktiv sein bedeutet gestalten, wirken und schaffen. Unter den herrschenden Bedingungen wird Aktivität zu Hyperaktivität. Hyperaktivität ist Bedingung für die Möglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Gleichzeitig schaffen wir auf diese Weise, was wir dann ertragen müssen – unser eigenes Leben. Die westliche Welt hat die Epoche der Disziplinierung hinter sich und ist in eine scheinbar ideologiebefreite Epoche der Autonomie, der Selbstbestimmung und der Verantwortung eingetreten. Das Selbst aber ist im Neoliberalismus vor allem Träger von Arbeitskraft und marktfähigen Ideen, muss es sein, will es sein. Die Spannung zwischen der erwarteten Autonomie und der Unmöglichkeit, tatsächlich frei von Zwängen zu entscheiden und zu gestalten, verursacht Überforderung, Depression, Stress, Erschöpfung. Leistung verspricht Glück. Unzulänglich kann sich jederzeit jeder fühlen.
Trotz dieser unangenehmen Somatik ist das Loslassen, das Abschweifen, das nutzlose, ziellose Flanieren gefährlich. Dem Nutzlosen nachzugehen ist in einer Gesellschaft, in der alles vernutzt wird, auch der Geist, kaum möglich. Nichts scheint bedrohlicher als die hyperaktive Vorwärtsbewegung auszubremsen. Denn Passivität wird bestraft. Passiv sein soll nicht mal der, der ohnehin nichts gewinnen kann. Nicht mal die Ausgeschlossenen dürfen sich ausruhen. Wenigstens am Konsum sollen sie aktiv – über banale Alternativen entscheidend – teilnehmen. Etwas zu bedeuten, setzt voraus, sich auszubeuten. Wenigstens um das Mitmachen-Können wird der Wettbewerb betrieben.
Ein Wunschtraum ist daher die aktive Entscheidung, sich selbst zu suspendieren. Sich als vom neoliberalen Kapitalismus geprägtes Individuum zu entlassen, auszusteigen, sich rauszunehmen, rauszuhalten. I would prefer not to, so verweigert Bartleby in Melvilles Kurzgeschichte das Ausführen einer Aufgabe. Diese Haltung ist bemerkenswert, weil sie beinahe undenkbar ist. Hinter dieser Verweigerung steht die Sehnsucht nach der Möglichkeit, anders zu denken, anders zu imaginieren, anders zu fühlen. Während wir durch und durch in die bestehenden Konventionen eingebunden sind, sind wir gleichzeitig in der Lage, uns etwas anderes zu wünschen. Aber selbst unsere Wünsche sind noch vom Prinzip des Wettbewerbs und des Tausches geleitet. Kontemplation, die antriebslose Versunkenheit jenseits der weltlichen Dinge, ist Mönchen und Nonnen vorbehalten, die ihre Weisungen von Gott empfangen. Kontemplation aber ist die Voraussetzung für unnötiges Denken – im Sinne eines Denkens, das nicht von Not bestimmt ist. Denken ohne Schaffensdruck, ohne Zweckerfüllung, fernab eines Prinzip von Geben und Nehmen kann etwas Anderes als das Gegebene hervorbringen.
Dieses Andere hervorzubringen gilt als Aufgabe der Kunst, die zu diesem Zweck oft einen Platz jenseits der weltlichen Dinge einnimmt. Das Klischee des weltfremden, inspirierten künstlerischen Schaffens hat auch einen wahren Anteil. Das Bewahrenswerte daran ist die Potentialität, die der Passivität innewohnt. Denn Zaudern, Zweifeln, Anhalten, Sich-Umsehen lassen zu, dass etwas vorher noch nicht Bestimmtes sich im Denken ausbreitet. Das mit dem Neuen, Unbestimmten vielleicht nicht umgegangen werden kann, dass es auf Unvermögen stößt, wäre die Erfahrung einer Befreiung vom Druck, zu allem in der Lage zu sein. Der Wunsch nach Suspendierung ist ein Phänomen der Krise des Subjekts und ein Fluchtpunkt, eine Utopie. Wertvoll, weil die Unmöglichkeit echter Suspendierung, die Unmöglichkeit, sich zu entlassen, jedem Tag unseres Lebens eingeschrieben ist.
– Henrike Böhm

Suspended by ourselves
To be active means to create, to work and to produce. Under the present circumstances activity turns into hyperactivity. Hyperactivity is the precondition for the ability to take part in social life. And in this way, we at the same time create what we have to endure – our own lives.
The Western world has moved on from the era of discipline and has entered an era of autonomy that is seemingly liberated from ideology, an era of self-determination and responsibility. But under neoliberalism the self is most of all an object of productive power and marketable ideas; it has to be, it wants to be. The tension between expected autonomy and the impossibility to lead your life and make decisions free of constraints causes anxiety, depression, stress, exhaustion. Performance holds the promise of happiness. Anyone can feel inadequate at any given time.
Despite these uncomfortable somatics the letting go, the diversion, the functionless, aimless drifting are threatening. To pursue the useless is hardly possible in a society where everything is made use of, even the mind. Nothing appears to be more frightening than to slow down the hyperactive forward momentum; passivity is persecuted. Not even someone who is unable to gain anything is allowed to be passive. Not even the excluded are allowed to rest. They should at least actively participate in consumption – by making choices between banal alternatives. To create meaning demands self-exploitation. At least for the sake of taking-part people must engage in competition.
The active decision to suspend yourself therefore remains a dream: to expel yourself as an individual shaped by neoliberal capitalism; to opt out, to exclude yourself, to stay away. I would prefer not to, these are the words Bartleby uses to decline to perform a task in Melville’s short story. This attitude is remarkable because it is now unthinkable. Behind his denial lies a desire for an opportunity to think different, to imagine different things, to feel different. While we are bound by the existing norms, we are all the while able to long for something else. But even our desires are guided by the principles of competition and exchange. Contemplation, the purposeless edification beyond worldly matters, is reserved to monks and nuns, who receive their guidance from their god. But contemplation is the prerequisite for gratuitous thinking – meaning a way of thinking that is not determined by need. A thinking without creative compulsion, without fulfilling an end, far removed from a principle of give and take may lead to something other than the given.
To manifest this otherness is considered the purpose of the arts, and to achieve this end artists often adopt a position beyond worldly things. The cliché of a detached, inspired artistic work contains a grain of truth. What is worth preserving of this notion is the potentiality inherent to passivity. Because hesitance, doubt, the act of stopping, of taking a look around make it possible for something not yet defined to enter and permeate our thoughts. That this new, undefined aspect might not be possible to be dealt with, that it is met with inadequacy, could illustrate the experience of being freed from constraints, to be able to do anything. The desire for suspension is a phenomenon of the crisis of the subject and a point of escape, a Utopian idea. What makes it so valuable is the fact that the impossibility of real suspension, the impossibility to suspend yourself, pervades every day of our lives.
– Henrike Böhm